Wasmacht.Lübeck

Das Projekt Wasmacht.Lübeck führt im Kern den Grundgedanken des Vorläuferprojekts Wasfehlt.Lübeck fort – wenig beachtete, da als alltäglich wahrgenommene Gebäude, werden zum Reflektionsmedium der Menschen, die hinter ihren Mauern leben, arbeiten, agieren. Die Häuser erhalten ein Gesicht und eine Stimme und regen zum Gedankenaustausch an.

Während aber beim Projekt Wasfehlt.Lübeck der Akzent auf der Lücke, dem schmerzlich Vermissten in dem durch Einschränkungen geprägten Jahr 2020 lag, wird im neuen Projekt Wasmacht.Lübeck der Fokus auf dem gestalterischen Umgang mit dem Mangel liegen.
Was war trotz allem möglich, was wurde erst so angeregt oder ermöglicht? Was konnte nur unter diesen Umständen verwirklicht werden? Was wird von diesem kreativen Geist bleiben und über die Krise hinaus die Zukunft mitgestalten? Mit dieser neuen Fragestellung im Gepäck gehen wir auf die Suche nach interessanten Protagonist:innen, die außergewöhnliche Geschichten zu erzählen haben. Selbstverständlich werden wir auch bei diesem Projekt auf eine möglichst weit gefächerte Auswahl – Menschen aus den unterschiedlichsten Kontexten wie Kultur, Wirtschaft, Sozialem und Privatem – setzen, denn eine solche Mischung ergibt erst ein repräsentatives Bild dieser Stadt. Deshalb werden wir auch mit einem Brückenschlag von der Altstadtinsel hinüber zu den angrenzenden Stadtteilen ausschwärmen, um den topografischen Radius und somit den Möglichkeitsspielraum des Projekts auszuweiten.

Es sind 22 Videoporträts abgedreht.

Die fertiggestellten Porträts werden anschließend aufgeführt. An drei Abenden wird das Projektionsteam sein Publikum auf unterschiedlichen Routen zu den jeweiligen Aufführungsorten führen. Die Projektion wird mit Hilfe einer mobilen Projektions- und Tonanlage netzunabhängig durchgeführt und gefilmt.
Die Aufführungen sind wiederholbar und bilden somit ein nachhaltiges virtuelles Zeitbild unserer Gegenwart. Ausgehend vom Altstadtrand führen die Touren in 3 angrenzende Stadtteile. Geplanter Aufführungszeitraum ist Spätsommer 2021.

Für das Projekt Wasmacht.Lübeck wird es auch eine eigene Website geben. Neben den gefilmten Projektionen werden hier ergänzende Fakten zu den jeweiligen Orten und Personen nachzulesen sein, sowie eine Dokumentation/ein Making-Of veröffentlicht. So wird das Projekt Wasmacht.Lübeck auch denjenigen zugänglich sein, die nicht bei einer der Aufführungen dabei sein können.

Wasmacht.Lübeck wird ermöglicht durch die Unterstützung folgender Stiftungen, bei denen wir uns herzlich bedanken:

Possehl Stiftung
Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck
Dräger-Stiftung